Informatives

Informatives

Mehr Geld für Ivestitionen als Investitionsmöglichkeiten

 

Mehr Geld für Ivestitionen als Investitionsmöglichkeiten 

 

Obwohl sich das Wachstum der Marihuanaindustrie verlangsamt, strömt weiterhin massig Kapital in diesen Sektor. Eine jüngste Studie von Marijuana Business Daily (MBD) schätzt, dass bis zum Jahre 2019 die Erlöse aus dem Verkauf von Marihuana auf 6,5Mrd. USD 8 Mrd. USD steigen könnten.

Die letzte Prognose wurde somit revidiert und um ein Jahr nach hinten geschoben. Das jüngste von MBD publizierte Factbook 2015 nennt u.a. die uneinheitliche staatliche Gesetzgebung als Grund für das sich verlangsamende Wachstum der Branche. Zudem wurde Kalifornien erwähnt, wo massiv gegen die Cannabislegalisierung gekämpft wird und dies mit der Schließung mehrerer Dispensaries einherging. Auch Massachusetts und Washington wurden für ihre Verzögerungen ihrer medizinischen Marihuanaprogramme genannt.

Ungeachtet dieser Tatsache fühlen sich Investoren jeglicher Couleur von dieser immensen Zahl – 8 Mrd. USD – angezogen und wollen einen Fuß in diese junge Branche setzen. Und wie so oft, wenn alle gleichzeitig durch die gleiche Türe wollen, ist eine Blasenbildung nicht weit! Gemäß dem MBD Factbook stiegen die Investitionen in Cannabis-Unternehmen um ungefähr 900 %. 

Es gibt zu viel Geld und zu wenige Geschäfte

Die Venture-Capital Firmen streben alle einen  First-Mover-Advantage an und hoffen als Experten auf ihrem Gebiet aus dem Rennen zu gehen. Auch wenn mittlerweile 24 US-Bundesstaaten medizinisches Marihuana erlauben gelten Investitionen in diesen Sektor nach wie vor als „sündhaft“ oder gar als Tabu.

Bisher war leider oft zu beobachten, dass Venture-Capital-Firmen oder Fonds ihr neues Geschäftsfeld mit Pauken und Trompeten ankündigen, es dann aber in der Regel äußerst leise um sie herum wird.

Hier die größten Player am Markt:

Privateer Holdings – die Medien wurden auf Privateer aufmerksam, als sie 75 Mio USD in die Industrie investierten. Das Kapital floss in den Founders Fund, eine in  San Francisco ansässige VC-Firma, die in der Vergangenheit immer wieder ein glückliches Händchen mit ihren Investitionen bewies (Facebook, Airbnb, Spotify and SpaceX). Privateer investierte über diesen Kanal in die Cannabis-Frimen Leafly, Tilray und Marley Natural.

Dutchess Capital - Dieses Unternehmen ist nicht ausschließlich eine Cannabis-Beteiligungsfirma sondern managt seit 1995 Investmentfonds. Der Gründer Douglas Leighton hat sich für Investments im Cannabissektor entschieden als Massachusetts medizinisches Marihuana legalisierte. Nach eigenen Aussagen liegen deren Investitionen aktuell bereits über 25 Millionen $ – und man gehe davon aus, dass diese Zahl im Jahre 2015 um weitere 10 Mio USD ansteigen wird. Dutchess  investierte bisher in den Getränkehersteller Dixie Ellixirs und „Weed-Facebook“ MassRoots. Mit dem Börsengang von MassRoots stieg Dutchess bereits wieder teilweise aus diesem Geschäft aus und konnte mit dem Erlös daraus erstmals seine Investoren befriedigen.

Poseidon Asset Management - Dieser Marihuanahedgefonds wurde im Januar 2014 gegründet und erhofft sich Kapital in Höhe von 15-20 Millionen $ einsammeln zu können. Auch Poseidon sieht die rapide Zunahme an Investitionen kritisch: “Es gibt zu viel Geld, das investiert werden möchte, aber die Geschäfte sind bisher nicht immer nicht die besten”. " Wir wollen die besten herauspicken". Der Fokus von Poseidon ist auf das ancillary businesses ausgerichtet. So konzentriert sich Poseidon z.B. auf Software für den point of sale, seed-to-sale oder lighting software.

Salveo Capital – Salveo ist ein Private-Equity-Fond aus Chicago mit Alex Thirsch als Manager. Thirsch hat sich anfangs um eine Dispensary-Lizenz in Illinois beworben, die er jedoch nie erhalten hat. So ist das Gros des eingesammelten  Startkapitals von Salveo von denjenigen Anlegern, die ihn auf seiner Suche nach einer Lizenz unterstützt haben. Salveo befindet sich bis dato noch in der Fund-Raising-Phase und hat sich zum Ziel gesetzt 16  - 25 Mio. $ einzusammeln. 

Greenleaf Joint Ventures – Diese Gesellschaft stellt Kapital für Hanf-und Cannabis-Startups und bereits etablierte Gesellschaften zur Verfügung. Zudem bietet Greenleaf auch Beratungsdienstleistungen und ist am Immobilienmarkt tätig. Es wurden bisher 250.000 $ in CrowdFundConnect investiert, die mit CannaFundr zusammenarbeitet. Greenleaf hat bisher zudem in die Firmen Hemp Inc., Kraftwurx Technologie und Common Bond Collective investiert.

Emerald Ocean – For now there is scant information on any companies that Emerald has invested in or helped fund. Dieses Risikokapital-Beratungsunternehmen wurde im August 2013 gegründet. Im Management-Team findet man u.a. Justin Hartfield, den Gründer von WeedMaps.com und Doug Francis, dem Präsidenten der Ghost Group. Auch ein Arzt namens Bonnie Goldstein, der sich auf Behandlungen mit Cannabis spezialisiert hat und zudem Medizinischer Direktor von Canna-Centers ist. Der homepage von Emerald ist zu entnehmen, dass Emerald Gesellschaften durch vertikale Integration erwirbt. Bisher gibt es wenig bis gar keine Information darüber in welche Gesellschaften Emerald bereits investiert hat.

 High Times Investor – Der High Times Growth Fund wurde im Jahre 2014 mit dem Ziel auferlegt, innerhalb zwei Jahren 100 Mio. USD einzusammeln. Zukünftige Investitionen sollen ein Volumen von ca. 2-5 Mio. USD aufweisen. Auch High Times will sich auf Investitionen in sog. “Ancillary Service-Firmen” spezialisieren. Bisher gibt es wenige bis keine Informationen bezüglich des Fonds. Auch auf deren homepage findet man keine Informationen zum Portfolio oder dem eingesammelten Kapital. Im Juni konnte man auf Bloomberg lesen, dass die Firma plane 300 Mio. $ einzusammeln

Gefunden bei forbes

 

Weiterlesen

Gastbeitrag des HANF-MAGAZINS: Cannabisinvestments mit Vorsicht genießen

Cannabisinvestments mit Vorsicht genießen

Investitionsblasen und Bauernfänger von Robert Brungert, Freier Redakteur bei WWW.HANF-MAGAZIN.COM

Es gibt bereits seit vielen Jahren einige Unternehmen, auch als Aktiengesellschaften, die im Cannabis- Business aktiv sind. Es sind Unternehmen für Raucherzubehör, für den Anbau, für Nutzhanfprodukte und natürlich Großhändler und Einzelhändler. Wer all das ein wenig beobachtet, hat hier auch bereits viele Unternehmer scheitern sehen. Jedoch zeichnet sich mit dem Beginn von 2014 die historische Entwicklung der Relegalisierung von Cannabis ab. In den ersten US Bundesstaaten und Uruguay wurde Cannabis zu Genusszwecken legalisiert und weitere Länder haben bereits ihre Gesetze aufgelockert, in der ersten Jahreshälfte 2015 hat z.B. Jamaika Cannabis weitgehend  legalisiert. Aktiengesellschaften, die im Zusammenhang mit Marihuana Geld verdienen, schossen bereits vor dem Jahresbeginn 2014 in die Höhe und verzeichneten teils hunderte Prozent Kursgewinne in wenigen Monaten. Im Goldrausch blinde Investoren kauften teils alles, wo Cannabis dran stand und trieben die Kurse in die Höhe. Einige AGs brauchen mit ihren Kursen inzwischen auch wieder erheblich ein. Andere Unternehmen „firmieren“ aus Verzweiflung auf Cannabis um, das Hanf Magazin berichtete über die Deutsche Cannabis AG, die sich aus der bereits insolvent geglaubten F.A.M.E. AG hervorgeht und sich mit dem Cannabis Geschäft der USA sanieren möchte.

Cannabis Investments sollten immer mit zwei Aspekten betrachtet werden: Ist das Geschäftsmodell solide und kann damit wirklich Geld verdient werden oder müssen erst noch Systeme und Patente entwickelt werden, ohne die es den Bach runter geht? Wenn die Unternehmung solide erscheint: Ist das Unternehmen bereits überbewertet und vielleicht kurz vor einem erheblichen Kurseinbruch? Kann man zu dem gewünschten Zeitpunkt überhaupt günstig einsteigen? Drittens kann sogar noch die Frage gestellt werden, ob die Unternehmung vielleicht durch aufstrebende Konkurrenten oder neue Gesetze verdrängt werden können oder wirklich ihren Platz sicher halten werden.

Angenommen, dass das Unternehmen eine aussichtsreiche Idee verfolgt aber nicht weiß, ob diese sich realisieren lässt, ist auch eine Cannabis AG riskant. Wenn bereits andere Ivestoren die Kurse durch die Decke schießen lassen, stellt sich ebenfalls die Frage, ob nicht besser an anderer Stelle oder zum anderen Zeitpunkt investiert wird. Ist das Unternehmen sinnvoll aber zu Klein, besteht die Gefahr, dass ein größerer Mitspieler einfach mit eigenen Aktivitäten den Markt an sich reißen wird. Weiterhin könnte ein Indoor Anbau, der derzeit auch aus Sicherheitsgründen häufig stattfindet, mit ein paar weiteren Gesetzesauflockerungen unrentabel wird. Wozu mit Strom beleuchten, wenn die Sonne für Felder oder Gewächshäuser kostenlos scheint?

Selbst Unternehmen, die derzeit die Poolposition einnehmen, können durch ein paar Neuentwicklungen Staub schlucken. Das Cannabis Business überschlägt sich in allen Bereichen und es werden laufend neue Techniken, Maschinen und Methoden entwickelt. Marijuanaanbau, Verarbeitung und Vertrieb wird gerade in den USA industrialisiert, wie man es in Holland mit Tulpen bereits gemacht hat. Die einzige Möglichkeit, mit gewisser Sicherheit zu invesiteren, ist im Cannabis Investment wie in allen anderen Sektoren eben auch, sich die Unternehmen sehr genau auszusuchen und in mehrere Projekte zu investieren. Es gibt Unternehmen, die in Startups investieren und deren Erfahrungen entstehen nicht aus dem Bauch heraus: Von 10 Startups wird im Schnitt eines sehr erfolgreich sein, ein bis drei sind erfolgreich, ein bis drei tragen sich selber und häufig sogar die größere Hälfte ist unrentabel. Wer auf eine AG setzt, muss praktisch gesehen als Kleininvestor verlieren oder ein persönliches Interesse und Sicherheiten haben.

 
Weiterlesen

Ist die Zeit nun endlich reif in den Marihuana-Aktienmarkt einzusteigen?

Ist die Zeit nun endlich reif in den Marihuana-Aktienmarkt einzusteigen?

Zweifelsohne hellt sich die Stimmung gegenüber der Legalisierung von Cannabis zusehens auf. Der jüngsten Umfrage von "General Social Survey" zu Folge stieg die Zahl der Cannabisbefürworter von 16% (1990) auf stolze 52% (2014) an.

Nachdem bereits 24 Bundesstaaten medizinisches Marihuana und  Alaska, Colorado, Oregon, Washington und Washington D.C. Marihuana generell legalisiert haben, diskutieren zu dieser Stunde weitere US-Bundesstaaten über die Öffnung des Marktes und zeigen sich zusehens v.a. der medizinischen Verwendung aufgeschlossener.  Fragt man die Amerikaner ausschließlich danach, ob sie einen rein medizinischen Gebrauch der Pflanze befürworten würden, schnellt der Prozentwert dramatisch in die Höhe. Eine aktuelle Studie der Quinnipac University zeigte, dass 84 % der Befragten in Florida und Ohio den medizinischen Gebrauch von Marihuana befürworten. In Pennsylvania stieg die Quote gar auf 88 %. 

In diesem Zuge fragt sich der ein oder andere, ob es denn mittlerweile an der Zeit sei, endlich auch in diesen Markt zu investieren. Über dieser Überlegung steht jedoch nach wie vor das Dilemma, dass die Bundesregierung jederzeit darüber entscheiden kann, die Legalisierung von recreational oder medizinischem Marihuana wieder rückgängig zu machen, denn auf Bundesebene ist Cannabis nach wie vor eine illegale Substanz. 

Die aktuelle Gesetzeslage  und der eh schon intransparente und risikoreiche Markt erschwert ein Investment in diese Branche. Da es bisher weder ETFs noch Fonds gibt, sind bisher Marihuana-Aktien die einzige Möglichkeit für Privatinvestoren, in dieser neuen Branche Fuß zu fassen - und genau hierin liegt die Schwierigkeit. Die von mir immer wieder angesprochenen Risiken haben sich bisher nicht wirklich abgeschwächt. Selbst nach dem großen Crash seit dem Märzhoch in 2014 verfügen die meisten Unternehmen immer noch nicht über ein reelles Geschäftsmodell oder sind nach wie vor maßlos überteuert. 

Der Markt hat eine enorme Phantasie eingepreist, v.a. in den Pharmatiteln wie beispielsweise GW PHARMACEUTICALS PLC (GWPH), die mittlerweile über eine Marktkapitalisierung von 2,4 Mrd. USD verfügen. Deren Blockbuster Sativex, ein Medikament zur Behandlung von MS, sorgte zwar jüngst für atemberauschende Umsätze, andere Medikamente in deren Produktpipeline hingegen befinden sich zwar bereits in der Testphase, um jedoch erfolgreich zu werden müsste medizinisches Marihuana auf Bundesebene legalisiert werden. 

Trotz des unglaublich positiven Sentiments Hanfpflanze hatte Präsident Obama Anfang des Monats während einer Rede über die Zukunft der US-amerikanischen Marihuana-Industrie in Jamaika einige mehr als klare Worte parat. Man befragte ihn dazu, wie die USA zur Legalisierung von Marihuana stünde:

“Ich sehe nicht, dass der Kongress in naher Zukunft das Recht auf nationaler Ebene ändern wird.”

Präsident Obamas ausführlicherer Kommentar lautet wie folgt:

“Im Moment ist das nicht Bundespolitik und ich sehe nicht, dass der Kongress in naher Zukunft das Recht auf nationaler Ebene ändern wird. Aber ich denke, wenn es einigen Staaten gelingt zu zeigen, dass die Kriminalität nicht sprunghaft ansteigt und dass ihr Gesundheitssystem stark genug ist, um dem steigenden Suchtpotential entgegenzuwirken, dann ist es vorstellbar, dass dies eine nationale Debatte befeuern könnte. Aber bis dahin wird es noch etwas Zeit brauchen.”

Die Marihuana-Politik genießt demnach also derzeit keine Priorität für den Kongress oder gar den Präsidenten selbst. Die Zustimmung zur Legalisierung in der Bevölkerung mag zwar zunehmen, die Führung des Landes jedoch aktuell mit dringenderen innen- und außenpolitischen Themen beschäftigt.

Besonders GW Pharmaceuticals hatte Hoffnung darin gesetzt, dass ein kürzlich dem Senat vorgelegter Gesetzesentwurf – der sogenannte CARERS Act – im Kongress an Unterstützung gewinnen könnte. Der CARERS Act zielt darauf ab, das Verbot des Gebrauchs von Marihuana zu medizinischen Zwecken auf Bundesebene zu beenden.

Noch wichtiger aber für GW Pharmaceuticals: der CARERS Act würde Marihuana als sogenannte „schedule 2 drug“ klassifizieren und damit offiziell anerkennen, dass die Pflanze medizinischen Nutzen besitzt und damit viele der Barrieren beseitigen, mit denen GW momentan zu kämpfen hat, bevor das Unternehmen mit den klinischen Test seiner Cannabinoid-Forschung beginnen zu kann. Eine lockerere Marihuana-Politik auf Bundesebene würde es GW Pharmaceuticals wahrscheinlich erlauben, seine Forschungstätigkeit auszuweiten und den Zeitraum zu verkürzen, der nötig ist, potentielle Wirkstoffe aus dem Labor heraus zum Test am Menschen zu bringen.

Die Hoffnung auf eine bundesweite Legalisierung von Marihuana ist damit so gut wie zunichte, zumindest im Moment. Damit dürfte der Marihuana-Aktienmarkt auch in naher Zukunft ein riskantes Investment bleiben. Da noch auf Jahre hinweg Verluste für die Überzahl der Marihuana-Aktien zu erwarten sind, sind Investoren gut beraten, sich von allen Aktien dieser Art fernzuhalten, diejenigen von Entwicklern von Medikamenten auf Cannabinoid-Basis wie GW Pharmaceuticals eingeschlossen.Man kann vom jetzigen Standpunkt davon ausgehen, dass das GW in den nächsten Jahren weiterhin rote Zahlen schreiben wird, was bedeutet, dass sich der eigentliche Wert des Unternehmens momentan lediglich anhand der Umsätze ableiten lässt. Bei aktuellen Kursen ist GWPH mit etwa dem 50-Fachem seiner Umsätze bewertet! Selbst wenn tatsächlich medizinisches Marihuana auf Bundesebene legalisiert werden sollte muss sich die Wirksamkeit  deren Medikamente immer noch unter Beweis stellen und v.a. von der FDA zugelassen werden - das Risisko ist also enorm.

Interessant zu bebachten ist das immer weiter ansteigende Short Interest. Aktuell sind  mehr als 11,7% des Freefloats leerverkauft worden. Dies zeigt die enorme Skepsis gegenüber der momentan am Markt eingepreisten Erwartungen. (Mehr Infos: http://www.marihuana-aktien.de/news/gwpharmaceuticals-explodiert/)

Diejenigen, die dennoch versuchen durch PennyStocks am Marihuanaaktienmarkt zu partizipieren sollten sich über eine Sache im Klaren sein: Sollte tatsächlich das Verbot auf Bundesebene fallen werden etablierte BIG PLAYER mit bereits existierenden Netzwerken, erprobter Infrastruktur, über Jahre geebnete Vertriebswege oder weltweitem Bekanntheitsgrad den Markt penetrieren und höchstwahrscheinlich viele der Nischenplayer vom Markt verdrängen. Ich denke an Titel wie die Tabakgiganten Altria  oder Reynolds American.  Dadurch dass der Zigarettenabsatz von Jahr zu Jahr rückläufig ist werden diese wohl den dann geöffneten Cannabismarkt als Chance erkennen und sich versuchen zu eigen zu machen.

Weiterlesen

Georgia legalisiert als 23. US-Bundesstaat medizinisches Marihuana

Georgia legalisiert als 23. US-Bundesstaat medizinisches Marihuana

Miami (AFP) Georgia hat als 23. US-Bundesstaat ( und Washington D.C.) die medizinische Nutzung von Marihuana legalisiert. Gouverneur Nathan Deal unterzeichnete am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz und erklärte, dieses werde Schmerzpatienten unnötige Qualen nehmen. Zudem werde ihnen der Aufwand erspart, in andere Bundesstaaten reisen zu müssen, um die Substanz dort zu erwerben. "Für die Familien, die dauerhafte Trennungen erleiden und Patienten, die Schmerzen haben, ist das Warten endlich zu Ende", sagte Deal. Das Parlament von Georgia hatte der Regelung im vergangenen Monat zugestimmt.
Weiterlesen

Affinor Growers und Abattis Bioceuticals legen Rechsstreit bei

Dieser Pressemitteilung war zu entnehmen, dass Affinor Growers, Inc. und Abattis Bioceuticals Corp. ihren Rechtsstreit beilegen. 

10. April 2015, Montreal, Canada - Affinor Growers (CSE:AFI, OTC:RSSFF, Frankfurt:1AF) (Affinor oder das Unternehmen), ein diversifiziertes Landwirtschafts- und Biotechnologieunternehmen, das Systeme für das Vertical Farming (vertikale Landwirtschaft) entwickelt, möchte seine Aktionäre darüber in Kenntnis setzen, dass die von Abattis im King County im US-Bundesstaat Washington eingereichte Klage gegen Affinor, Nick Brusatore, Executive Director von Affinor, und Affinor Growers LLC einvernehmlich beigelegt und fallen gelassen wurde. Dies lässt die Möglichkeit einer zukünftigen Zusammenarbeit der beiden Unternehmen offen. Beide Parteien sind sich einig, dass die Gerichtsverfahren nicht nur kostspielig und zeitaufwendig waren, sondern auch die Steigerung des Unternehmenswerts beider Parteien beeinträchtigte.

Weiterlesen

Rückblick Neuemissionen

 RückblickNeuemissionen

Die jüngsten Neumissionen/Umwandlungen/Manteldeals der hier vorgestellten Unternehmen entwickeln sich seit ihrem Börsenlisting sehr unterschiedlich. Die Unternehmen Anmathe, Massroots und Deutsche Cannabis AG sind stabil auf hohem Niveau bzw. enwtickeln sich bisher weiter aufwärts. Demgegenüber steht die schlechte Performance der IPOs von Nutritional High, True Leaf Medicine, Broken Coast Cannabis und Phytotch, dies allesamt ihre Anfangseuphoriegewinne wieder abgaben und teilweise deutlich unter Druck kamen:
MASSROOTS (MSRT) kann sich nach ihrem gelungenen IPO über der 1$-Marke etablieren und wird aktuell mit einem Marktwert (Marktkapitalisierung) von 67,8 Mio USD bewertet. 
 

Die ANMATHE BETEILIGUNGS AG kennt momentan nur noch eine Richtung aufwärts. Mit dem aktuellen Wochenschluss von 1,385€ kratzt Anmathe an der 1-Mio-€-Marke was die Marktkapitalisierung betrifft.

 

Die Deutsche Cannabis AG konsolidiert seit Tagen auf hohem Niveau bei ca. 0,75€. Die 1€-Marke konnte bisher nicht aus dem Markt genommen werden. Die Deutsche Cannabis AG wird somit aktuell mit einem Marktwert von knapp 2 Mio €.

Nutritional High International Inc. kann ihre Anfangsgewinne dierekt nach der Erstnotiz nicht weiter ausbauen und halbiert sich vom Hoch wieder. Seitdem konsolidiert sie auf diesem Niveau uhter nicht wirklich nenneswerten Umsätzen.


 

True Leaf Medicine International Ltd. `s Performance seit Start kann auch nicht wirklich überzeugen. Die Aktie wurde direkt  nach Börseneinführung noch zu ca. 0,17$ herumgereicht während man heute gerade mal noch bereit ist 0,08$ dafür auf den Tisch zu legen.

Broken Coast Cannabis


 

Ähnlich wie True Leaf Medicine sieht die Entwicklung bei Phytotech Medical aus. Nach der Emission waren die Anleger noch bereit 0,8$ für die Aktie zu zahlen - heute geht die Aktie lediglich noch bei 0,3$ um.


Australiens erste Marihuana-Aktie Phytotech Medical Limited am Markt gefragt

 

Weiterlesen

Pump & Dump Story: FITX im Visier der Ermittler

Pump & Dump Story: FITX im Visier der Ermittler

Die m.E. wohl mit unter am meisten dikutierte Cannabis-Aktie CREATIVE EDGE NTRTN INC (FITX) ist nun nach langer Zeit des Zusehens ins Visier der Ermittler geraten. Seit längerem berichten schon der seeking Alpha Redakteur Matthew Finston und theglobeandmail über die Machenschaften von CreativeEdge. Einem neulich erschienenen Artikel von theglobemail.com ist zu entnehmen, dass die kanadische Börsenaufsicht Ontario Securities Commission nun gegen CEN BIOTECH ermittelt. Gegenüber The Globe and Mail verlautete die Börsenaufsicht, dass man momentan sowohl CEN BIOTECH als auch deren Muttergesellshaft CREATIVE EDGE genauer unter die Lupe nehme. Wie lange  die Ermittlung bereits läuft und ob auch die amerikanische SEC ermittelt ist unbekannt. 

Bei CEN Biotech handelt es sich um die kanadische Tochterfirma von Creative Edge Nutrition. Die Firma mit Geschäftssitz in Michigan, erschließt Anbauflächen für medizinisches Marihuana und entwickelt und vertreibt verschiedene hanfbasierte Nahrungsergänzungsprodukte für den Sport- und Wellbeeing-Bereich und wird wie die üblichen Verdächtigen Pump&Dump-Titel im unregulierten OTC-Markt gehandelt. CEN Biotech versuchte eine der begehrten MMPR-Anbau-Lizenzen von Health Canada zu ergattern CANA(BIS)DAIn diversen Pressemitteilungen warb man damit, zukünftig bis zu 600.000 kg medizinisches Marihuana  in Lakeshore, Ontario anbauen zu können. Handelsplatzrisiken Betrugsrisiken

theglobemail hat eine allumfassende Pump&Dump-Story recherchiert die Seinesgleichen sucht - sie beschreibt hervorrragend alle Facetten der Betrüger-Trickkiste eines Pump&Dumps am Beispiel von CreativeEdge. Diese Offenbarung liest sich wie ein Krimi:

Globe Investigation: How much does Ottawa know about the medical marijuana companies it's licensing?

 
 

Laut dieser umfassenden Recherche von theglobemail führte man Ende beispielsweise 2013 die Anlegerschaft mit irreführenden Angaben und falschen Tatsachendarstellungen in die Irre. Man las, dass man bereits Lizenzen erhalten habe bzw. nur noch der letzte bürokratische Schritt fehle, man quasi die Lizenz bereits in der Tasche hätte. Man wolle eine Growanlage bauen, die seinesgleichen suche. Diese sollte 5 billion $ Einnahmen generieren. 

Man verkündete eine Partnerschaft mit Health Canada . Solche Meldungen waren dazu geeignet die Aktie massiv binnen weniger Wochen in der spitze bis 2000% zu pushen. Die Krönung des Pump&Dumps waren die Aktienverkäufe des ehemaligen CEO Bill Chaaban selbst. Er verkaufte in den steigenden Markt mehr als 71 million Aktien mit exorbitanten Gewinnen. 

Weiter werden Skandale wie erfundene Mitarbeiter, gefälschte Unterschriften, Aktienverkäufe der insider und weitere irreführende Pressemitteilungen beschrieben und aufgedeckt. Sowohl die nachfolgenden Artikel von theglobeandmail als auch die fantastischen Recherechen des SeekingAlpha-Redakteurs Matthew Finston geben Einblicke in die Abgründe dieser fast schon fernsehreifen Abzocke (schon alleine aufgrund der folgenden Artikel lohnt es sich bei seekingalpha einen account aufzumachen)

 
http://www.osc.gov.on.ca/en/investing-in-marijuana-companies.htm

 

Weiterlesen

Uruquay beugt sich dem Druck des INCB

Uruquay beugt sich dem Druck des INCB

Nachddem der Jahresbericht des Internationalen Kontrollrates für Betäubungsmittel INCB (überwacht die Einhaltung der internationalen UNO-Drogenkontrollverträge über den Anbau, die Produktion und Verwendung von Drogen.) veröffentlicht wurde setzte die Regierung in Uruquay den Verkauf von Marihuana bis auf Weiteres gestoppt. 

In diesem Bericht warnte der INCB Uruguay und die US-Bundesstaaten Colorado und Washington, da diese mit ihrer Drogenpolitik die internationale Drogenabkommen brechen würden. Eine hochrangige Mission soll nach Uruguay geschickt werden, heißt es in dem Papier. Näheres siehe auch : aerzteblatt.de USA und Uruguay verstoßen gegen Internationales Drogenabkommen

Vollständiger Artikel zur Gesetzesaussetzung

Übersetzte Vesion des in Uruquay geltenden Cannabisgesetzes

 

Weiterlesen

Die Firma Anmathe Beteiligungs AG

 

Diese Woche wies mich freundlicherweise Thomas im Gästebuch auf die Firma Anmathe hin. Bitte schreibt solche Fragen künftig doch nicht ins Gästebuch sondern bitte hier hin.

Betreff: Deutsche Beteiligung Thomas / 02.04.2015

Hallo,
wahnsinnig tolle, gut recherchierte Seite hier. Vielen Dank dafür.
Haben Sie sich schonmal mit der Anmathe Beteiligungs AG auseinandergesetzt? Die ist vergleichbar mit der Dt. Cannabis AG und performt gerade ziemlich gut.
LG Thomas

Hallo Thomas, ja die Firma Anmathe habe ich auf meinem Radar. Ich werde allerdings nicht ganz schlau aus dieser Aktie, v.a. da sie sehr zeitnah mit nahezu gleicher Besetzung und ähnlicher Geschäftsausrichtung wie die Deutsche Cannabis AG am Markt erscheint. Auch das Aussenden eigentlich m.E. irrelevanter aber umso medienwirksamerer Marketing-News lässt einen auf Anhieb stutzig werden und erinnert eher an eine P&D-Story - aber man kann sich auch täuschen. Ersteinmal muss sich die Firma am Markt beweisen - ich werde Anmathe weiter im Auge behalten. Einer meiner Lieblings-Investigativblogs lordofshares.com deckt das Thema gut recherchiert mit den Beiträgen "Kurstreiberei bei der F.A.M.E. AG" und "Thread zur Zucker AGab.

Beitrag #0 von LordofShares am 23.03.2015 02:26   ( 3.241 Beiträge | Status: ok )  
Zucker & Co. Immobilien und Beteiligungen AG - Mitteilung an die Aktionäre (WKN 786000)

Am Freitag (20.03.2015) wurde im Bundesanzeiger eine "Mitteilung an die Aktionäre der Zucker & Co. Immobilien und Beteiligungen AG, Bonn" veröffentlicht. Aussender der Mitteilung ist die Anmathe Beteiligungs AG, Buchkirchen, Österreich. Laut der Mitteilung haben die Anmathe Beteiligungs AG sowie Rüdiger Beuttenmüllers Nordwert Beteiligungs GmbH - beide sind laut der Mitteilung Aktionäre der Zucker AG - der Zucker AG "am 17.03.2015 ihr Verlangen auf Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung" zugestellt. Angeblich bestünde "auf Aktionärsseite die Bereitschaft, die Gesellschaft mit neuen Mitteln auszustatten, um so die Grundlage für eine Fortführung zu schaffen." Der Abwickler der Zucker AG soll sich jedoch "jeglichen Gesprächen über eine Fortsetzung" der Gesellschaft verschließen.

Die Anmathe Beteiligungs AG und die Nordwert Beteiligungs GmbH wollen den Aufsichtsrat mit ihren eigenen Leuten besetzen, den bisherigen Abwickler Uwe Sander abwählen, stattdessen den bereits von der Deutschen Cannabis AG bekannten Ingo Voigt als Abwickler bestellen, die Fortführung der Zucker AG beschließen und eine Barkapitalerhöhung um bis zu ca. 175.000 Euro durchführen.

Die Frage ist, warum die Anmathe Beteiligungs AG diese Mitteilung veröffentlicht hat, notwendig gewesen wäre das nicht. Zieht hier im Hintergrund mal wieder Rüdiger Beuttenmüller die Fäden ? Möglich wäre, dass er nach der Klatsche bei der Omiris AG nun mit der Zucker AG eine bereits seit vielen Jahren völlig leblose Gesellschaft ins Visier genommen hat, weil er dort weniger Gegenwehr vermutet...

Übrigens: Bei der Anmathe Beteiligungs AG sitzt seit kurzem Carsten Siegemund, der Vorstand der Deutschen Cannabis AG, im Aufsichtsrat, ebenso Ingo Voigt. Außerdem teilte die Anmathe Beteiligungs AG vor wenigen Tagen via IRW-PRESS mit, ihr neues Ziel sei "der schrittweise Aufbau eines Marken- und Lizenzportfolios starker Brands aus der Cannabiswirtschaft, um von der mehr und mehr von einer breiten politischen Mehrheit in großen Teilen Europas forcierten Liberalisierung der Cannabisgesetzgebungen als einer der First Mover überproportional zu profitieren." Hier soll also eine weitere Cannabis-Bude aufgezogen werden... 

Quelle: http://177766.homepagemodules.de/t881f2-Zucker-amp-Co-Immobilien-und-Beteiligungen-AG-Mitteilung-an-die-Aktionaere-WKN.html

Auch bei wallstreet-online diskutiert man die neue Firma Anmathe bereits im Thread: Anmathe-mit cannabis zum Erfolg

Bisher findet der aktuelle Aufschwung der Anmathe-Aktie lediglich unter dünnen Umsätzen statt, was nicht auf eine nachhaltige Entwicklung schließen lässt und zur Vorsicht mahnt. 

 

 

Weiterlesen

Pharmacyte BioTech Inc`s Marktschreier werden nicht müde

Mal wieder ein Beispiel für Pump & Dump

PHARMACYTE BIOTECH INC (PMCB)`s Marktschreier werden nicht müde

Die in einem meiner letzten Beiträge erwähnte Promotionkampagne (hier) von Newslettern, die versuchen PHARMACYTE BIO, ehemals Nuvilex Inc. zu hypen geht in die nächste Runde. Laut stockpromoters.com und hotstocked.com wurde PHARMACYTE BIO  seit meiner letzter Erwähnung in meinem  Blog (hier), also binnen der letzen 11 Tage, weitere 26! Mal in Hot-Stock Newslettern aggressiv beworben.

Ich habe mir die Mühe gemacht und habe eine Excel-Aufstellung der letzten Tage angelegt. Hinter den Promotern (Newslettern) stehen i.d.R. bezahlende dritte Parteien, die für eine positive Erwähnung bzw. Darstellung der zu promotenden Aktie viel Geld in die Hand nehmen. In den meisten Fällen fließen Gelder, in wenigen wird dem Werber die Gefälligkeit obendrein mit Aktienpaketen der betreffenden Firmen versüßt, die er dann schleichend während des eigenen Pumps abverkaufen kann - im Fachschargon nennt man dies ganz einfach Marktmanipulation.

Bei der Aufstellung wird in den letzten Tagen v.a. eine "Dritte Partei", also ein Auftraggeber namens Cream Consulting aufällig. Die Summen die hier für das Hypen in die Hand genommen werden sind bemerkenswert. Ob letztendlich die beworbene Firma selbst hinter den Zahlungsströmen steckt oder überhaupt in diese offensichtlich initiierten Pump&Dump-Kampagnen mit involviert ist ist schwer abschätzbar. (siehe auch Handelt es sich bei einem Unternehmen das promoted wird regelmäßig um einen „Betrugstitel“?)

Datum Promoter Meist reißerischer Marktschreiertitel Bezahlung Zahlender 
13.02.2015 Stock Roach Play PMCB before the weekend   -  -
  Stock Hideout PMCB ready for Friday fun   -  -
12.02.2015 OTC Journal PharmaCyte (PMCB) Surging On Diabetes   $     5.000,00 unbekannt
11.02.2015 PennyPicks.net It's YOUR turn to profit from medicine.   $   25.000,00 Cream Consulting
  Damn Good Penny Picks PMCB is my new alert. This pharm drug beast is ready to break out....   $   25.000,00 Cream Consulting
10.02.2015 Pre Pump Stocks PMCB is my new pick. This trade has huge potential. Read now!  $   25.000,00 Cream Consulting
  Beat Penny Stocks PMCB is my new alert. This is something big. Open now!   $   25.000,00 Cream Consulting
  Penny Stock Newsletters PMCB is my new alert. Huge momentum and potential in the drug...   $   25.000,00 Cream Consulting
  Penny Stocks Buzz PMCB is my new pick. Have you heard the huge buzz on this one?  $   25.000,00 Cream Consulting
  PennyPicks.net PMCB could produce 20% profits. Don't miss this biotech gem.   $   25.000,00 Cream Consulting
09.02.2015 Hidden Gem Stocks 13 Cent Biotech - What You Need To Know   $   15.000,00 Cream Consulting
  Hot Stock Profits New Alert: 30% Short-Term Upside?   $   15.000,00 Cream Consulting
  Ascending Stocks    $   15.000,00 Cream Consulting
  All Star Stock Picks    $     7.500,00 ALG Financial LLC
  Value Penny Stocks Here it is: PMCB is the New Freak!   $     6.000,00 unbekannt
  Brilliant PS Stop Making Bad Trades: Focus on PMCB  unbekannt unbekannt
  OTC Journal OTCJ : PharmaCyte's (PMCB) Diabetes Treatment: How Would It Work?  $     5.000,00 unbekannt
04.02.2015 Shiznit Stocks    $     2.000,00 unbekannt
  Stock Shock And Awe PMCB initiates major pre-clinical study for diabetes treatment   $     2.000,00 Cream Consulting
  Penny Stock General Play the bounce before power hour   $     2.000,00 Cream Consulting
03.02.2015 MicroStock Profit    $   14.500,00 Cream Consulting
  Stock Preacher Meet PMCB And Its NEWS   $   14.500,00 Cream Consulting
  Beacon Equity Research    $   14.500,00 Cream Consulting
  Penny Stock Craze This biotech could be the biggest winner in 2015   -  -
  Super Stock Tips Meet PMCB And Its NEWS   $   14.500,00 Cream Consulting
  Stock Shock And Awe This biotech could be the biggest winner of 2015   $   14.500,00 Cream Consulting

Betrachtet man zumindest das kurzfristige Ende des Charts scheint das Hypen seit längerem mal wieder seine Wirkung zu entfalten.

Passend zum Namenswechsel hier ein Artikel dazu: Immer diese Namensänderungen...

und: Pharmacyte Biotech (ehemals Nuvilex)

 

Weiterlesen