Willkommen bei marihuana-aktien.de 

Diese Seite ist gleichermaßen geeignet für Investoren, die sich einen Überblick über den sich schnell wandelnden Cannabismarkt verschaffen wollen als auch für Interessierte, die das Thema einfach nur spannend finden. Ich  blogge über über aktuelle Marktentwicklungen börsengelisteter Unternehmen aus Deutschland, Kanada, Israel, Australien und den USA. Neben einer Übersicht aller börsengelisteter Cannabisfirmen finden Sie Im Forum Gleichgesinnte zum diskutieren. Die Homepage macht mir seit vielen Jahren Spaß, bedeutet für mich jedoch auch immensen Aufwand und laufende Kosten. Die Unterhaltung der website kostet mich, mal abgesehen von meiner Lebenszeit, pro Jahr knapp 300€, was man z.B. durch Werbung oder div. Affiliateprogramme decken könnte. Ich bin allerdings kein großer Freund von Werbung und die Seite zu einer gewerblichen zu machen will ich eigentlich auch nicht. Wer mich bzw. das Projekt www.marihuana-aktien.de unterstützen möchte, vielleicht ja ihr vielen stillen Leserlein, kann mir unten mit Klick auf den Spenden-Button einen Obulus hinterlassen. Alles was hierbei rumkommen sollte werde ich ausschließlich zur Weiterbetreuung bzw. den Ausbau meiner Website nutzen. Besser wäre allerdings noch Hilfe bei der Contenterzeugung, denn meine Kapazitäten sind schon lange erschöpft.  Danke.

Wollen Sie Zugriff auf alle Seiten haben? Einfach unten kostenfrei registrieren und mitdiskutieren! Hier geht`s zu den Diskussionen im Forum:

Market quotes are powered by TradingView.com

Infos zu Kanada                   Infos zu Australien

Marktkurse von TradingView

AKTIENDATENBANK (370)   (15)     (7)   (6)   (92)   (250)     Stand 19.09.2017

Blog

Da scheinen einige nicht an den Hype zu glauben...

Die kanadischen Cannatitel fliegen und fliegen....doch das Kapital fließt nicht alles in die gleiche Richtung. Bei den "Largest Short Positions" auf shortdata.ca findet man unzählige CannabisTitel ganz vorne dabei: Das aktuelle Short-Interest bei Canopy hat sich während den letzten 2 Wochen verdoppelt, das von Aurora gar mehr als verzehnfacht! Ob diese Recht behalten oder den Squeeze weiter befeuern wird sich zeigen...

Jeden Tag wo diese stark geshorteten Aktien steigen werden die Shorties nervöser, bis ihnen letztendlich die Hosen Platzen und es zu einem klassischen Shortsqueeze kommt. Vielleicht ist der jüngste Aufschwung der Cannabisaktien diversen Shortsqueezes zu verdanken, wer weiss?

Short Squeeze: Verkauft man Aktien leer (Ich leihe mir eine Aktie, verkaufe diese am Markt in der Hoffnung diese günstiger wieder zurückkaufen zu zu können - man erwartet also einen Kurssturz) müssen die daraus resultierenden offenen Positionen irgendwann wieder glattgestellt werden. Steigt nun – entgegen der Erwartung der Leerverkäufer – der Kurs des Wertpapiers, so müssen zur Verlustbegrenzung viele Leerverkäufer gleichzeitig das Wertpapier zurückkaufen, was zu einem Nachfrageüberhang führen kann, der den Kurs noch weiter nach oben treibt und damit die Verluste der Leerverkäufer weiter erhöht. Theoretisch haben Leerverkäufer daher ein unbegrenzt hohes Verlustrisiko.

Psychologie am Beispiel einer Flagge:

1. Nach einer Kaufwelle folgt eine Konsolidierung, der Kurs zieht aber wieder bereits Richtung letztem Hoch an, dem nun durch das Hoch entstandenen potenziellen Widerstand.
2. An diesem Punkt (gelbe 1) liegen die Shorties auf der Lauer, da der Kurs ja wie das erste Mal an diesem Widerstand erneut scheitern könnte. Sind die Shorties AMrkttechniker, werden ihre Stopps in aller regel einen Ticken oberhalb des letzten Hochs liegen. Mit einem Einstieg in der Nähe des Widerstands erwartet man also einen weiteren Kursverfall. Fällt dieser wieder zurück auf das letzte Low nach der Topbildung könnt man bereits an dieser Stelle dazu geneigt sein die offene Shortposition zu schließen (TP), wie in der nachfolgenden Grafik dargestellt.

Anleger, die in der Nähe des ersten Hochs Long-Positionen eröffnet haben (i.d.R. Newbies) denken sich nun: Ups, gerade erst eröffnet und schon raucht meine Position ins Minus ab :( Sollte der Kurs jemanls wieder meinen Einstandskurs erreichen trenne ich mich direkt von den Papieren, denn das Spiel mache ich nicht nochmal mit. 
3. Fällt der Kurs in die Nähe des letzten Lows treten diejenigen Anleger in Erscheinung, die bisher an der Seitenlinie standen und nur als Zuschauer fungierten - sie wittern die Chance, dass die durch das Low potenziell entstandene Unterstützung evtl. erneut gekauft wird und eröffnen eine antizyklische Longposition. I.d.R. werden diese ihre Stopps knapp unterhalb der Unterstützung  und ihr erstes TP in der Nähe des Vorgängerhochs installieren.Zudem covern an diesem Punkt die Shorties ihre Positionen (s.o.) und werden an diesem Punkt zu Käufern. 

Und die armen Anleger, die beim ersten Move eingestiegen sind und beim zweiten Anlauf verpasst haben ihre Position glattzustellen denken sich nun:  “So eine Kacke! Jetzt hatte ich die Chance meine Position ohne Verlust glattzustellen - jetzt bin ich schon wieder im Minus...sollte mein Einstand noch eiiinmal erreicht werden drücke ich diesesmal aber wirklich auf den Verkaufsknopf.. ” 
4. Steigt der Kurs abermals bis zum Widerstand springen mehr Shorties auf diesen Zug auf und tätigen neue Shorts (Leerverkäufe) (longs vice versa) ( Die Longs tendieren nun noch mehr dazu hier ihre offfenen Positionen zu schließen, da der Widerstand immer unüberwindbarer erscheint je öfters er abverkauft wird. 
5. Jedesmal wenn die beschriebenen Levels erreicht werden spielen mehr Spieler mit. Am Widerstand wächst die Angebotseite immer mehr an (Angebotsüberhang), die die Nachfrage wird an der Unterstützung ebenfalls immer größer (Nachfrageüberhang). 

6. Diese Prozedur wiederholt sich solange, bis entweder der Widerstand oder die Unterstützung gebrochen werden kann. 

So weit so gut, aber was passiert dann? 

Bsp: Flagge wird auf der Oberseite getriggert (Bruch des Wiederstands): 

Mit jedem Uptick oberhalb des Widerstands bekommen die Shorties kältere Füsse, denn mit jedem Uptick vergrößert sich deren Verlust. Trader die bisher zugeschaut haben werden darüber nachdenken sich oberhalb es Widerstands mit einem Stopp-Buy in den Markt einstoppen zu lassen.  (Ausbruchstrading /BreakOuts). Dadurch dass die Shorties ihre Positionen covern müssen werden diese nun ebenfalls zu Käufern, ein Nachfrageüberhang entsteht. Das Resultat: Eine schnelle und dynamische Kaufwelle, einklassischer Shortsqueeze :-) Ich persönlich habe mich seit Jahren auf dieses Ausbruchstrading spezialisiert. 

Weiterlesen

Die Woche in kanada

Auch wenn Kanada der Taktgeber ist muss es seine Jahresperformance verdoppeln, will es mit Australien mithalten :-) den letzten Handelstag der Woche verlief versöhnlich, es kam zu keinen ernstzunehmenden Abgaben mehr, der Markt scheint sich auf hohem Niveau zu sammeln. Mit einem moderaten Kurszuwachs von 2,51% gab es am Freitag kaum einen Verlierer:

Wer das Tief erwischt hat kann sich über Kurszuwächse zwischen 3,21% - 121,29% freuen:

Der laufende Monat ist mit ein Kursplus von aktuell 24,79% der stärkste Monat des Jahres 2017:

Weiterlesen

Cannabis ETF Nr.2 steht in den Startlöchern

Anfang des Jahres berichtete ich an dieser Stelle bereits von der anstehenden Auflage eines Cannabis-EZFs:

  Der performancestarke, aber bei den Anlegern bisher unbeachtete, ETF Tierra XP Latin America real Estate ETF (LARE) , gemanaged von der ETF Managers Group verlagert seinen Anlageschwerpunkt – auf Cannabis. Ein Tickersymbol ist mir bisher nicht bekannt.Nach dem Horizon ETF (Vermögen 216 Millionen US-Dollar, seit Auflegung +44%) gibt es wohl bald den ersten Cannabis Fonds.Eine Tochtergesellschaft der New Yorker Börse (NYSE) startet am 26. Dezember ihren ersten Marihuana-Fonds, den Alternative Agroscience ETF. http://www.tierrafunds.com/

Der Tierra XP Latin America Real Estate ETF, der, wie der Name schon sagt, nach Unternehmen sucht, die am Immobilienmarkt in Lateinamerika beteiligt sind, plant eine Neuausrichtung. Der neue Fokus liegt auf einer kompletten Überarbeitung von Anlageschwerpunkt, Strategie, Region und Sektor: Es wird nun einen Index von Cannabis-Unternehmen erfassen. Laut einem SEC-Filing vom Oktober hat der Fonds, der seit 2015 gehandelt wird, nicht nur beschlossen, seinen Namen zu, sondern  auch "sein zugrunde liegendes Index- und Anlageziel" zu ändern.

Der Handel des neu ausgerichteten Fonds, der Alternative Agroscience ETF, wird voraussichtlich im Dezember starten. Zu diesem Zeitpunkt wird es ein Engagement in Unternehmen anbieten, die "vor allem mit der legalen Kultivierung von Cannabis oder der legalen Herstellung und dem Vertrieb von Cannabisprodukten für medizinische oder nicht-medizinische Zwecke befasst sind". Der Fonds "wird jedoch keine Firma einschließen, die sich mit der Kultivierung, Produktion oder dem Vertrieb von Marihuana oder Produkten aus Marihuana zu medizinischen oder nicht-medizinischen Zwecken befasst", bis er nach allen lokalen und nationalen Gesetzen legal wird.

Es ist nicht ungewöhnlich für einen Fonds, die Benchmark, die er verfolgt, zu ändern, aber typischerweise gehen solche Änderungen mit einem Wechsel des Indexsponsors, die zugrunde liegenden Strategie wird selten komplett geändert. Für den Anleger heisst das, wenn er nicht gerade SEC-Filings liest, dass er eines morgens aufwacht und feststellen muss, dass sie ein gänzliches anderes Produkt im Portfolio haben, als sie ursprünglich dachten.

Der Fonds ist extrem klein und wird kaum gehandelt. Es hat laut FactSheet ein Vermögen von rund 6 Millionen Dollar, und das 30-Tage-Durchschnittshandelsvolumen beträgt etwa 1.300 Aktien. Die Performance war jedoch stark: YTD-Performance 24%.  Rosenbluth stellte die Hypothese auf, dass die historische Performance des Fonds nach der Umstellung des Index intakt bleibt und nicht rückwirkend an die Bewegungen des neuen Index angepasst wird. “Even though investors shouldn’t use a performance record to make their investment decisions, we know they do, and someone looking at this next year will think the 24% gain reflects marijuana, not Latin American real estate. That’s a problem, because the drivers of an emerging-market real-estate fund are night and day from marijuana investments. This fund is a wolf in sheep’s clothin

Der erste in den USA gehandelte Marihuana-Fonds wird den Alternative Agroscience Index nachbilden (den ich allerdings auf www.solactive nicht habe finden können), einen Index von Unternehmen, die sich hauptsächlich mit der legalen Kultivierung, Produktion und dem Vertrieb von Cannabis befassen, Pharmaunternehmen, die Cannabinoid-Medikamente herstellen und vertreiben sowie Unternehmen, die Düngemittel und Pestizide herstellen. verwendet bei der Kultivierung von Cannabis.

Quelle: marketwatch Weitere Infos: When An ETF Changes Its Exposure - An unpopular real estate ETF is remaking itself as a cannabis fund

Weiterlesen

Benutzer Registrierung